FA2022

Femtec Award: Auch in 2022 drei Preisträger:innen ausgezeichnet

Berlin, 12. September 2022 – Bereits zum fünften Mal infolge wurde vergangenen Freitag der Femtec Award 2022 verliehen. Im Rahmen des Sommerfestes am 09. September in der Freiheit 15 in Berlin Köpenick wurden drei Preise verliehen. Mit dem Femtec Award werden Menschen, Initiativen oder Organisationen prämiiert, die besondere Engagement, Impact und Strahlkraft für die die Gesellschaft im Großen oder Kleinen bewirken: In den Kategorien Leadership, Innovation und Social Impact.

Kategorie Leadership – Professorin Dr. Angela Ittel

Für die Kategorie „Leadership“ wurden Role Models gesucht, welche mit authentischer Führung das eigene Team begeistern und Menschen individuellen Freiraum zur eigenen Weiterentwicklung geben.

In der Kategorie Leadership wurde Professorin Dr. Angela Ittel ausgezeichnet. Sie war 8 Jahre lang Vizepräsidentin der Technischen Universität Berlin, bevor sie 2021 – als zweite Frau in der Geschichte – Präsidentin der Technischen Universität Braunschweig wurde. Erst kürzlich wurde sie in das erste weibliche Co-Präsidium der TU9 gewählt. Als erfahrene Wissenschaftsmanagerin ist sie Expertin in den Bereichen Verbundforschung, wissenschaftlicher Nachwuchs, Gleichstellung und Diversität. Als Vorbild setzt sie sich für die aktive Rekrutierung von Frauen in Führungspositionen sowie für die Karriere- und Nachwuchsförderung ein. Sie nimmt die Themen Gleichstellung und Diversität als strategische Entwicklungsthemen auf und spielt eine herausragende Rolle als Vorreiterin im Gleichstellungs- und Diversitätsmanagement. Prof. Ittel unterstützt aktiv Netzwerke für Wissenschaftlerinnen und Fachkräfte. Sie setzt sich aktiv für die Internationalisierung und internationale Sichtbarkeit der TU Braunschweig, die Förderung diverser Teams und mehr Gerechtigkeit innerhalb ihrer Institution ein.

Im Finale waren noch Elena Kunze des Partnerunternehmens Evonik sowie Nathalie Haußmann als ehemalige Vorständin des Femtec Alumnae e.V.

Kategorie Innovation: Macarena Varela

Kreative Visionär:innen und Zukunftsmanager:innen, welche mit notwendigem Mut bereit sind, Veränderungen anzustoßen und neue Impulse zu setzen, wurden in der Kategorie „Innovation“ gesucht. Geprägt durch Eigeninitiative und unternehmerisches Handeln fokussieren Pionier:innen eine nachhaltige Perspektive in ihren neuartigen Produkten oder Dienstleistungen.

Ausgezeichnet in der Kategorie Innovation wurde Macarena Varela. Als Wissenschaftlerin am Fraunhofer-Institut FKIE und Doktorandin hat sie innovative Methoden der Signalverarbeitung gefunden, die völlig neue Verfahren bei Such- und Rettungseinsätzen ermöglichen. Mit Mikrofonarrays ausgestattete Drohnen sollen den Rettungskräften in Katastrophengebieten helfen, Überlebende schneller zu lokalisieren und zu retten. Macarena präsentierte ihre jüngsten wissenschaftlichen Forschungsergebnisse im Jahr 2021 und ihr innovativer Forschungsansatz wurde seitdem in mehr als 160 Presseberichten und Veröffentlichungen in Europa, Südamerika, Asien und Australien verfolgt. Ob im BBC-Wissenschaftspodcast, im Interview mit der Times oder der Washington Post – das Szenario, mit einer Drohne und akustischen Sensoren Verschüttete zu orten und zu retten, stößt weltweit auf großes Interesse. Dass das Forschungsgebiet, an dem sie arbeitet, eine wichtige Lücke bei der Suche nach Vermissten schließen könnte, wird durch Anfragen von verschiedenen Industriepartnern und Hilfsorganisationen aus dem Bereich des Katastrophenschutzes unterstützt.

Weitere Finalistinnen waren Estefania Hofmann der Partnerorganisation EnBW sowie Lena Drubel von Telekom, ebenfalls langjährige Femtec-Partnerin.

Kategorie Social Impact: DokForum der RWTH Aachen

In der Kategorie „Social Impact“  wurden Personen oder Initiativen gesucht, die sich durch eigenes Engagement Impulsgeber:in für Vielfalt auf die Gesellschaft sind – häufig zusätzlich zur beruflichen oder studentischen Verpflichtung. Der Fokus lag dabei auf Vorhaben, Ideen oder Projekte, welche nachhaltig soziale Veränderung bewirken.

Den Award in der Kategorie Social Impact gewann in diesem Jahr das Das DokForum der RWTH Aachen. Es ist ein unabhängiges und selbstorganisiertes Netzwerk von Nachwuchswissenschaftlerinnen an der RWTH Aachen mit Doktorandinnen aus allen Fakultäten. Neben den Treffen in einer großen Gruppe gibt es kleinere Teams, die an unterschiedlichen Zielen arbeiten. Bei den regelmäßigen Treffen können sich die Doktorandinnen über alle möglichen Aspekte austauschen, zum Beispiel über fachliche Themen oder auch über psychische Gesundheit oder Selbstzweifel. Das DokForum bietet einen geschützten Raum, um über Situationen und Schwierigkeiten zu sprechen, die sich für Doktorandinnen ergeben, weil sie in einer reinen Männerdomäne tätig sind, denn nur ein Drittel aller Doktoranden an der RWTH sind Frauen. Das Netzwerk vermittelt ein Gemeinschaftsgefühl durch den Austausch von Problemen und das Feiern von Erfolgen, wie z.B. die Veröffentlichung einer Arbeit. Um mehr Frauen zu motivieren, diesen Karriereweg einzuschlagen, nehmen Wissenschaftlerinnen des DokForums regelmäßig an Informationsveranstaltungen, insbesondere für Schülerinnen, teil, um über ihre Lebenswege zu berichten. Das DokForum bietet auch internationalen Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit, sich über ein etabliertes Netzwerk und gemeinsame Aktivitäten zu vernetzen.

Lachana Hada und Tiaji Sio waren ebenfalls im Finale in der Kategorie Social Impact.